Neuerscheinung: Idyllische Ländlichkeit. Eine Kulturgeographie der Landlust

Cover von Christoph Baumanns Buch "Idyllische Ländlichkeit. Eine Kulturgeographie der Landlust"Eine interessante Neuerscheinung ist für Ende Mai angekündigt: „Idyllische Ländlichkeit. Eine Kulturgeographie der Landlust“ von Christoph Baumann. Ich bin gespannt, ob auch der Wald darin eine größere Rolle spielt.

Die Lust am Ländlichen

Verlagstext: „In Zeiten sinkender Auflagen erfreuen sich Magazine und Zeitschriften, die sich mit dem Leben auf dem Land beschäftigen, großer Beliebtheit – allen voran die Zeitschrift ‚Landlust‚. Ausgehend von neueren Überlegungen der Sozial- und Kulturgeographie geht Christoph Baumann dieser Lust am Ländlichen nach. Unter Zusammenführung einer historischen Auseinandersetzung, einer medienanalytischen Detailstudie sowie einer gesellschaftsdiagnostischen Interpretation der spätmodernen idyllischen Ländlichkeit zeigt seine Studie, inwiefern sich eine positive Bezugnahme auf das Ländliche historisch herausgebildet hat und welche Rolle sie in unserer Gegenwartsgesellschaft, in der immer mehr Menschen in Städten wohnen, einnimmt“.

Christoph Baumann ist Kulturgeograph und seit 2014 Mitarbeiter des Instituts für Geographie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Das Buch erscheint am 27. Mai 2018 im Bielefelder transcript Verlag. Es hat 268 Seiten und kostet 30,90 EUR. ISBN 978-3-8376-4333-6 (gedruckte Ausgabe), ISBN 978-3-8394-4333-0 (eBook/PDF).

Landlust und Landliebe

„Der Erfolg des Magazins Landlust ist nach wie vor phänomenal und stellt Zeitschriftenmacher vor ein Rätsel“, schreibt Stefan Winterbauer im Artikel „Welches Land-Heft macht die meiste Lust?“ auf meedia.de. Schon interessant, dass in Zeiten zunehmender Entfremdung vom Landleben und der Landwirtschaft diese Zeitschriften so boomen. Aber vielleicht liegt das eben gerade daran. Nur einige Zeitschriften dieser Art: Landidee, Landliebe, Servus Magazin, Liebes Land, Mein schönes Land… Mir persönlich sagen die „Landlust“ (das hochwertige Original) und das „Servus Magazin“ (qualitativ vergleichbar, starker Österreich-Bezug) am meisten zu.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.