Ich liebte den Wald

Ich liebte den Wald, die Wiese, die Blumen ebenso sehr wie das Lesen, und wenn man mir die Natur durch das Lernen verständlich gemacht hätte, hätte ich sicher daraus ebenso viele Eingebungen geschöpft wie aus der Welt der Fiktion. Malwida von Meysenbug: Memoiren einer Idealistin (1876)

Ein Stück Rinde, eine Blume, einen Fels

Ein Stück Rinde, eine Blume, einen Fels kann ich ertasten, geistig begreifen. Der Wald ist mir etwas Greif- und Begreifbares. Zwar ändert er auch jedes Jahr sein Gesicht, ob unter den Händen des Forstmannes, durch Naturereignisse oder durch sein Wachstum, das langsam menschliche Generationen überdauert. Aus Kulturen werden Dickungen, Stangenhölzer, Baumhölzer, die nach ihrer Umtriebszeit…Read moreRead more

Der Thoreau von heute

Sagte ein zeitgenössischer Thoreau eigentlich: Ich Geh Wald? — Martin Vlad (@Neurasthenio) May 27, 2016

Ein heller Blitz zuckt in den Föhrenwald

Erste Tropfen fallen. Die Blätter der Obstbäume biegen sich. Torfstaub wirbelt im Moor auf. Die Birken biegen sich. Blitze durchzucken den Himmel, durchflammen ihn. Schrille Knalle ängsten die Tiere. Wehe euch Bienen, die ihr nicht rechtzeitig heimgekommen seid! Einige, die im Moore geweidet hatten, trägt der Sturm gegen die Hütte, aber er jagt sie darüber…Read moreRead more

Knarren windgebeugter Äste. Die Geräusche des Waldes

Der Oberst blieb still sitzen und wartete auf den neuen Tag. Zum ersten Male in seinem Leben lernte er die Geräusche des Waldes kennen. Fünfzehn verschiedene Geräusche unterschied er in jener Nacht. Er zählte sie, eines nach dem anderen: Ab und zu unbestimmtes, dumpfes Grollen, das aus dem Innern der Erde zu kommen schien; es…Read moreRead more

Katharina Franck: Holz

Katharina Franck spricht/singt den Popsong “Holz” von ihrem Album “Zeitlupenkino“, aufgenommen im Berliner BKA-Theater, Berlin, am 27. Februar 2010.  

Wenn Förster streiten

“Sie Flachwurzler!!” – “Sie geistiger Kahlschlag!” – “WILDSAULOSUNG!!” – “STINKMORCHEEEL!!!” (Wenn Förster streiten) — BounceBounce (@Eigenartigger) January 3, 2016

Zwischen Forstwirtschaft und Spiritualität

Ich habe gestern den Krimi “Da draußen im Wald” von Ernest Zederbauer fertiggelesen. Der Inhalt: “Der Förster ist tot! Erschossen mit einer Schrotflinte, aufgefunden im Nonnenloch im Finsteren Graben. Im Waldviertler Dorf schlagen die Neuigkeiten hohe Wellen, vermeintliche Verdächtige sind schnell gefunden. Dorfpolizist Raffl und Kripo-Kollege Ebert haben alle Hände voll zu tun und warten…Read moreRead more

Von dem ersten Schlag und Streich…
Wald, Hochwald, Holzfällen

Ende Juli war ich bei einer beeindruckenden Veranstaltung in Ohlsdorf bei Gmunden: Im Rahmen der Salzkammergut-Festwochen las der von mir sehr verehrte Johannes Silberschneider aus Thomas Bernhards “Holzfällen. Eine Erregung“. Zu dem Buch habe ich eine besondere Beziehung, denn in dieser grandiosen Satire auf die Wiener Gesellschaft kommt – mit leicht verändertem Namen – die…Read moreRead more